Nappaleder: Vorteile und Pflege des edlen Materials

Hohe Qualität, ein edler Look und bei der richtigen Pflege echte Langlebigkeit: Nappaleder hat viele Vorteile. Du kannst Portemonnaies, Schuhe, Lederjacken oder auch ein Sofa aus diesem Material kaufen. Hier erfährst du, was bei der Nutzung wichtig ist.

Merkmale von Nappaleder

Bei Nappaleder handelt es sich um chromgegerbtes Glattleder, das noch volle Narben beziehungsweise die natürliche Porung enthält. Dieses Leder wurde nicht von der Narbenschicht getrennt, weshalb es die stärkste und auch strapazierfähigste Form von Leder darstellt. Wird die natürliche Struktur der Narben und Poren aufgeraut, ist die Bezeichnung Nappaleder nicht mehr zulässig.

Die besondere Qualität von Nappaleder kannst sehen und auch fühlen: Es ist besonders weich und geschmeidig. Meist handelt es sich um Leder vom Kalb, es gibt aber auch Nappaleder vom Schaf, seltener auch von anderen Tierarten. Gemeinsam haben alle Nappaleder, dass es sich um besonders atmungsaktives und offenporiges Material handelt. Es ist ein feines Glattleder, das bei Produkten im Vergleich zu anderen Lederarten in der Regel die hochwertigste Variante ist.

Der Name stammt vom Napa Valley in den USA ab, einer Weinbauregion in Napa County in Kalifornien.

Verwendung von Nappaleder

Da es sich bei Nappaleder um ein hochwertiges und strapazierfähiges Material handelt, ist es kein Wunder, dass es vielfältig eingesetzt wird und bei Kunden beliebt ist. So gibt es zum Beispiel viele Möbel aus Nappa – ein Sofa aus Nappaleder ist ein echtes Highlight, das dich ein Leben lang begleiten kann.

Aber auch bei Kleidungsstücken und Accessoires ist Nappaleder beliebt und immer eine gute Wahl: Lederjacken, Gürtel, Schuhe und Geldbörsen aus diesem Material garantieren einen schicken Look und langlebige Qualität. So bestehen auch die Portemonnaies von SERASAR aus Nappaleder – damit du sicher sein kannst, dass du hier auf ein Produkt aus feinstem Leder setzt.

Nappaleder richtig pflegen

Auch wenn dich Lieblingsstücke aus Nappaleder theoretisch ein Leben lang begleiten können: Es kommt auch auf die richtige Pflege an. Beim Leder ist es ähnlich wie bei unserer Haut, es gibt enthaltene Fette, die das Leder weich und geschmeidig halten. Diese gehen jedoch auf Dauer verloren, deshalb ist es wichtig, das Leder ausreichend zu fetten, um die hohe Qualität zu erhalten.

Wie oft und intensiv du das machen solltest, hängt natürlich vom Produkt und von der Verwendung ab: Bei Schuhen, die du regelmäßig trägst und die auch mal nass werden, ist eine häufigere Pflege notwendig als zum Beispiel bei Geldbörsen, die immer sicher in der Tasche verstaut sind.

Zur Reinigung des Nappaleders greifst du zunächst zu einem trockenen Tuch, mit dem du die Flächen von Schmutz und Rückständen befreist. Dann ist es super, ein für den Zweck gemachtes Pflegemittel aufzutragen. Meistens handelt es sich um eine fetthaltige Creme, die du gut in das Nappaleder einarbeitest, um es mit den nötigen Nährstoffen zu versorgen. Lass das Leder danach gut trocknen, damit alles einziehen und wirken kann. Danach ist dein Lieblingsstück aus Nappaleder wieder einsatzbereit.

Solltest du Nappaleder imprägnieren?

Bei Nappaleder handelt es sich um ein Material mit einer offenporigen Struktur. Deshalb ist die Oberfläche nicht wasserdicht. Wenn du Schuhe aus Nappaleder besitzt, hilft es deshalb, wenn sie vor dem ersten Tragen mit dem passenden Mittel behandelt und imprägniert werden. Wiederhole das regelmäßig, aber nicht zu oft, um die gute Qualität der Schuhe aus Nappaleder zu erhalten.

Wichtig ist es dabei, dass du ein geeignetes Imprägnierspray verwendest und es aus ausreichender Entfernung aufträgst. Ansonsten kann es zu Flecken kommen, die du so leicht nicht mehr loswirst. Denn gerade in das offenporige Nappaleder ziehen Pflegemittel schnell ein und lassen sich nicht mehr verreiben. Achte also darauf, das Spray richtig anzuwenden, damit du lange Freude an deinem Nappaleder hast.

Bei einer Lederjacke aus diesem Material kannst du genauso vorgehen, um sie vor Regen und anderen Umwelteinflüssen zu schützen. Wenn du weitere Produkte aus Nappaleder kaufst – wie Geldbörsen oder Gürtel – sollte eine Imprägnierung nicht nötig sein. Hier reicht es, wenn du gelegentlich und nach Bedarf zu einem Pflegemittel greifst, um dein Nappalederprodukt bestmöglich zu versorgen.

Hier findest Du unsere Nappaleder-Geldbörsen.

Teilen:

Älterer Post